Welche Rolle spielt Live-Kommunikation in digitalen Zeiten?

Das reale, authentische Marken-Erlebnis ist trotz aller digitaler Möglichkeiten immer noch der wirksamste Weg, einen wirklich bleibenden Eindruck zu hinterlassen und so die Grundlage für eine intensive Marken-Beziehung zu legen.

Wie wir aus vielen qualitativen Studien wissen, ist die Nachhaltigkeit von werblichen Eindrücken äußerst gering. Nur vergleichsweise wenigen ‚Marken-Botschaften‘ gelingt es, sich nachhaltig im Bewusstsein zu verankern und/oder im emotionalen Gedächtnis dauerhaft Spuren zu hinterlassen.

Man kennt das auch aus eigener Erfahrung: schon vor dem Ende des Werbeblocks sind die meisten Spots wieder vergessen. 2 Stunden im Internet gesurft, und alle gesammelten Markeneindrücke verdichten sich zu einer undefinierbaren visuellen Masse.

Das heißt nicht, dass mediale Kommunikation nicht wirkt. Aber sie ist – gerade in schnelllebigen Zeiten mit immensen visuellen Reiz-Tsunamis - von äußerst fragiler Wirkung mit meist geringer Halbwertszeit.

 

Anders verhält es sich mit Marken-Begegnungen, in denen der Verbraucher nicht nur passiver Rezipient einer Werbebotschaft ist, sondern in irgendeiner Weise involviert wird.

Dann steigen die Chancen einer Marke ganz beträchtlich, auch nachhaltig einen Platz im ‚relevant set‘ der Verbraucher zu ergattern. Darauf setzen die meisten CRM-Maßnahmen, und darauf setzt auch social media-Marketing.

 

Was sind die Vorteile von Live-Kommunikation?

Live-Kommunikation ist meist teuer. Live-Kommunikation ist aufwendig. Und Live-Kommunikation hat naturgemäß eine limitierte Reichweite. Und trotz allem lohnt Live-Kommunikation, weil die ‚reale‘ Begegnung mit der Marke etwas leistet, was medial nicht vermittelbar ist: den sinnlichen Vollkontakt zwischen Marke und Mensch.

 

Live-Kommunikation ist immer ganzheitliche Kommunikation: sie spricht alle Sinne an.

Die Atmosphäre eines Events, die Stimmung, die zufälligen, aber ‚echten‘ Sinneseindrücke, die sich für das Publikum ergeben, die bewegten und bewegenden Bilder, die zwischenmenschlichen Kontakte und Gespräche – alles das fügt sich zu einem ganzheitlichen, sinnlichen Marken-Eindruck. In der Live-Kommunikation ergeben sich Chancen für jede Marke, andere und neue Facetten ihres Marken-Charakters zu zeigen und ihren Spirit erlebbar zu machen.

 

Live-Kommunikation ist nachhaltige Kommunikation: Selbst-Erlebtes vergisst man nicht so leicht.

Auch wenn man sich nicht an alle Einzelheiten eines Events erinnert, so bleibt doch ein emotionaler Gesamteindruck, ein Gefühl, ein ganzheitliches Bild von einer Markenpersönlichkeit, das die Beziehung zwischen Menschen und Marke nachhaltig prägt. Live-Kommunikation bietet Marken die Chance, eine vertrauensvolle und persönliche Beziehung mit ihren Kunden einzugehen, weil sie Eingang findet in das emotionale/episodische Gedächtnis (auch Langzeitgedächtnis genannt).

 

Live-Kommunikation liefert feed für mediale Kommunikation: sie produziert 'big pictures'.

 Ob Messen oder Events - zu beiden Gelegenheiten legen sich Marken ganz besonders ins Zeug: Marken inszenieren sich für den großen Auftritt, bei dem sie versuchen, Besucher und Teilnehmer nachhaltig zu beeindrucken und zu faszinieren. Und manchen Marken gelingt es in ihrer Live-Kommunikation tatsächlich, kommunikative Highlights zu kreieren, die durch keine 'werbliche' Inszenierung zu ersetzen sind.

 

brandreporter.de analysiert die öffentlichen Auftritte der Marken auf Messen und Events und zeigt auf, was den Marken in ihrer Live-Kommunikation gelingt und wo es Optimierungs-potenziale gibt.

Bei brandreporter stehen also nicht einzelne Produkte oder einzelne Marken-Aspekte im Fokus, sondern uns geht es in unseren Analysen immer um den ganzheitlichen Marken-Auftritt und um das 'Beziehungs-Potenzial' der Marken-Performance.